FXEMPIRE
Alle
Ad
Werbung
Werbung
Reuters
Zu Lesezeichen hinzufügen
Das Logo von LG Chem, Seoul, Südkorea, 16. Oktober
Das Logo von LG Chem, Seoul, Südkorea, 16. Oktober

“Derzeit ziehen wir eine Erstnotierung an der Börse in Frankfurt in Betracht, denn wir verspüren viel Interesse von Investoren in Europa”, sagte der Chef der Vulcan Energie Ressourcen GmbH, Horst Kreuter, der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Das Mutterunternehmen Vulcan Energy ist bereits in Australien börsennotiert. Jetzt könnte die eigenständige deutsche Tochter den Gang aufs Börsenparkett wagen. “Wir haben den Entscheidungsprozess gestartet und hoffen, diesen noch in diesem Jahr zu finalisieren”, ergänzte Kreuter.

Mit einer Tochter des koreanischen Batterieriesen LG Chem hat Vulcan nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung den ersten Großkunden in Aussicht. Das Interesse der Autohersteller an dem CO2-frei gewonnenen Rohstoff für E-Auto-Batterien sei groß, ergänzte Kreuter. Das Unternehmen will Lithium aus Thermalwasser in der Tiefe des Oberrheingrabens gewinnen. Zu den potenziellen Kunden von Vulcan gehört auch der Opel-Mutterkonzern Stellantis, der Insidern zufolge eine Absichtserklärung zum Kauf von Lithium abgegeben hat. Dazu wollte sich Kreuter nicht äußern. Außerdem ist Daimler nach eigenen früheren Angaben im Gespräch mit dem 2018 gegründeten Startup aus Karlsruhe, das mittlerweile rund 60 Beschäftigte hat.

LG Energy Solutions (LGES), die Tochter des Batterieriesen LG Chem, wolle im ersten Jahr 5000 metrische Tonnen Lithium-Hydroxid abnehmen und das Volumen schrittweise auf 10.000 Tonnen im Jahr erhöhen, teilte Vulcan Energy weiter mit. Der Vertrag soll zum geplanten Produktionsbeginn Mitte 2024 starten und eine Laufzeit von fünf Jahren haben, die um weitere fünf Jahre verlängert werden kann. Das Auftragsvolumen von LGES werde bis zum Hochlauf 2026 ein Viertel der Gesamtproduktion ausmachen, erklärte Vulcan Energy weiter, sagte Vulcan-Manager Francis Wedin.

PILOTANLAGE LÄUFT

Mit dem Umschwung zu Elektroautos steigt die Nachfrage nach dem Batterierohstoff massiv. Nach Schätzungen von Geologen birgt die Region im Südwesten Deutschlands genug Lithium für mehr als 400 Millionen Elektroautos. Nach dem Verfahren von Vulcan wird heißes Thermalwasser aus Tausenden Metern Tiefe an die Oberfläche gepumpt, wobei Wärme und Strom entstehen. Dieser kann verkauft werden, sodass die Förderkosten gedeckt werden. Das Lithiumhydroxid kann aus dem Wasser extrahiert werden, das dann wieder in die Tiefe zurückfließt. Die Kosten für die Extraktionsanlage müssen Kreuter zufolge über den Preis eingespielt werden. Dieser werde voraussichtlich aber unter dem von Lithiumcarbonat aus Chile oder Argentinien liegen, das aufwendiger im Tagebau gewonnen werde.

Die Standorte in der Region, die sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen erstreckt, stehen noch nicht fest. Eine Pilotanlage läuft seit April. “Anfang nächsten Jahres geht eine Demonstrationsanlage in Betrieb, die von der Menge her Tonnen erzeugen kann”, ergänzte Kreuter. Das Material werde dann bei Batterieherstellern gestestet. Bis 2024 sollen in zwei Anlagen 15.000 Tonnen im Jahr gewonnen werden. In der zweiten Phase ab 2025 plant die Firma drei weitere Anlagen für ein Volumen von 40.000 Tonnen. Das wäre genug Lithium für die Batteriezellen von einer Million E-Autos. Dafür werden Investitionen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro gebraucht – über den möglichen Börsengang und Bankkredite.

 

Werbung
Verpassen Sie nichts!
Finden Sie heraus, was die Märkte bewegt. Registrieren Sie sich für ein tägliches Update, das Ihnen in Ihrem Posteingang zugestellt wird.

Aktuellste Beiträge

Alles ansehen

Traden Sie mit einem regulierten Broker

WICHTIGE HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE
Die auf der Website bereitgestellten Inhalte umfassen allgemeine Nachrichten und Veröffentlichungen, unsere persönlichen Analysen und Meinungen sowie von Dritten bereitgestellte Inhalte, die ausschließlich für Bildungs- und Forschungszwecke bestimmt sind. Es stellt keine Empfehlung oder Empfehlung dar und sollte nicht als solche verstanden werden, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich einer Investition zu tätigen oder ein Produkt zu kaufen. Wenn Sie eine finanzielle Entscheidung treffen, sollten Sie Ihre eigenen Due-Diligence-Prüfungen durchführen, nach eigenem Ermessen vorgehen und Ihre kompetenten Berater konsultieren. Der Inhalt der Website ist nicht persönlich an Sie gerichtet, und wir berücksichtigen Ihre finanzielle Situation oder Ihre Bedürfnisse nicht. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen werden nicht unbedingt in Echtzeit bereitgestellt und sind auch nicht unbedingt korrekt. Die hier angegebenen Preise können von Market Makern und nicht von Börsen bereitgestellt werden. Jeder Handel oder jede andere finanzielle Entscheidung, die Sie treffen, liegt in Ihrer vollen Verantwortung und Sie dürfen sich nicht auf Informationen verlassen, die über die Website bereitgestellt werden. FX Empire übernimmt keine Garantie in Bezug auf die auf der Website enthaltenen Informationen und übernimmt keine Verantwortung für Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung der auf der Website enthaltenen Informationen entstehen. Die Website kann Werbung und andere Werbeinhalte enthalten und FX Empire kann im Zusammenhang mit dem Inhalt eine Entschädigung von Dritten erhalten. FX Empire unterstützt keine Dritten oder empfiehlt die Nutzung der Dienste Dritter und übernimmt keine Verantwortung für Ihre Nutzung der Websites oder Dienste dieser Dritten. FX Empire und seine Mitarbeiter, leitenden Angestellten, Tochtergesellschaften und Mitarbeiter haften nicht und haften auch nicht Sie haften für Verluste oder Schäden, die durch Ihre Nutzung der Website oder das Vertrauen auf die auf dieser Website bereitgestellten Informationen entstehen.
RISIKO-HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE
Diese Website enthält Informationen zu Kryptowährungen, Differenzkontrakten (CFDs) und anderen Finanzinstrumenten sowie zu Brokern, Börsen und anderen Unternehmen, die mit solchen Instrumenten handeln. Sowohl Kryptowährungen als auch CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, Geld zu verlieren. Sie sollten sorgfältig überlegen, ob Sie verstehen, wie diese Instrumente funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Verlusts Ihres Geldes einzugehen. FX Empire empfiehlt Ihnen, Ihre eigenen Untersuchungen durchzuführen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, und zu vermeiden, in ein Finanzinstrument zu investieren, das Sie verstehen nicht ganz, wie es funktioniert und welche Risiken damit verbunden sind.