FXEMPIRE
Alle
Ad
Werbung
Werbung
Reuters
Zu Lesezeichen hinzufügen
Einkäufer in der King of Prussia Mall, der größten
Einkäufer in der King of Prussia Mall, der größten

Washington (Reuters) – Der Preisauftrieb in den USA hat im August leicht nachgelassen und Hoffnung auf ein Abebben des Inflationsschubs gemacht.

Waren und Dienstleistungen kosteten im August 5,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit diesen Anstieg gerechnet – nach plus 5,4 Prozent im Juli. “Das ist erfreulich: Der Inflationsdruck hat sich leicht abgeschwächt”, so die Einschätzung von Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe. Der Inflationsschub ist laut der Notenbank Fed weitgehend auf die Folgen der Pandemiekrise zurückzuführen – etwa Materialengpässe und teurere Energie.

Investoren an Europas Börsen nahmen die Daten mit Erleichterung auf. Viele Anleger setzen darauf, dass die Inflation ihren Höchststand erreicht haben könnte. An der Wall Street sorgte dies für Rückenwind.

“FED WIRD SANFT DEN FUSS VOM GAS NEHMEN”

Klammert man die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Lebensmittel aus, ergab sich in dieser sogenannten Kernrate im August zum Vormonat nur eine Teuerung von 0,1 Prozent – der niedrigste Anstieg seit Februar. “Dies ist eine große Überraschung. In den Reihen der US-Notenbank dürfte ein entspanntes Aufatmen zu vernehmen sein”, so Volkswirt Dirk Chlench von der Landesbank Baden-Württemberg. Er verweist darauf, dass sich Flugtickets, Gebrauchtwagen und Autoversicherungen im Monatsvergleich verbilligten – Ausgabenkategorien, die in den vorangegangenen Monaten starke Preisanstiege verzeichneten. Laut Commerzbank-Volkswirt Bernd Weidensteiner verlieren die coronabedingten Sondereffekte allmählich an Einfluss: “Deutlich niedrigere Inflationsraten sind aber erst nächstes Jahr zu erwarten.”

Die US-Notenbank, die Vollbeschäftigung und stabile Preise anstrebt, hat die Preisdaten genau im Blick. Angesichts des Preisauftriebs und der fortschreitenden Erholung am Arbeitsmarkt nach dem Corona-Schock fasst sie ein Herunterfahren ihrer Krisenhilfen ins Auge. Ein Beschluss der Währungshüter zum Zeitplan für ein Abschmelzen der milliardenschweren Wertpapierkäufe wird für eine der nächsten Zinssitzungen erwartet.

“Bleibt die US-Wirtschaft auf Kurs, wird die Fed zum Jahresende sanft den Fuß vom Gaspedal nehmen”, so Ökonom Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank. Ein nur leicht reduziertes Wertpapierankaufvolumen werde weder der Wirtschaft noch den Finanzmärkten schaden: “Gleichzeitig signalisiere eine Reduktion der Anleihekäufe, dass man es mit der Inflation in Washington durchaus ernst nimmt.” Die Fed kauft derzeit noch Wertpapiere im Volumen von monatlich 120 Milliarden Dollar, um die Wirtschaft zu stützen.

Werbung
Verpassen Sie nichts!
Finden Sie heraus, was die Märkte bewegt. Registrieren Sie sich für ein tägliches Update, das Ihnen in Ihrem Posteingang zugestellt wird.

Aktuellste Beiträge

Alles ansehen

Traden Sie mit einem regulierten Broker

WICHTIGE HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE
Die auf der Website bereitgestellten Inhalte umfassen allgemeine Nachrichten und Veröffentlichungen, unsere persönlichen Analysen und Meinungen sowie von Dritten bereitgestellte Inhalte, die ausschließlich für Bildungs- und Forschungszwecke bestimmt sind. Es stellt keine Empfehlung oder Empfehlung dar und sollte nicht als solche verstanden werden, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich einer Investition zu tätigen oder ein Produkt zu kaufen. Wenn Sie eine finanzielle Entscheidung treffen, sollten Sie Ihre eigenen Due-Diligence-Prüfungen durchführen, nach eigenem Ermessen vorgehen und Ihre kompetenten Berater konsultieren. Der Inhalt der Website ist nicht persönlich an Sie gerichtet, und wir berücksichtigen Ihre finanzielle Situation oder Ihre Bedürfnisse nicht. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen werden nicht unbedingt in Echtzeit bereitgestellt und sind auch nicht unbedingt korrekt. Die hier angegebenen Preise können von Market Makern und nicht von Börsen bereitgestellt werden. Jeder Handel oder jede andere finanzielle Entscheidung, die Sie treffen, liegt in Ihrer vollen Verantwortung und Sie dürfen sich nicht auf Informationen verlassen, die über die Website bereitgestellt werden. FX Empire übernimmt keine Garantie in Bezug auf die auf der Website enthaltenen Informationen und übernimmt keine Verantwortung für Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung der auf der Website enthaltenen Informationen entstehen. Die Website kann Werbung und andere Werbeinhalte enthalten und FX Empire kann im Zusammenhang mit dem Inhalt eine Entschädigung von Dritten erhalten. FX Empire unterstützt keine Dritten oder empfiehlt die Nutzung der Dienste Dritter und übernimmt keine Verantwortung für Ihre Nutzung der Websites oder Dienste dieser Dritten. FX Empire und seine Mitarbeiter, leitenden Angestellten, Tochtergesellschaften und Mitarbeiter haften nicht und haften auch nicht Sie haften für Verluste oder Schäden, die durch Ihre Nutzung der Website oder das Vertrauen auf die auf dieser Website bereitgestellten Informationen entstehen.
RISIKO-HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE
Diese Website enthält Informationen zu Kryptowährungen, Differenzkontrakten (CFDs) und anderen Finanzinstrumenten sowie zu Brokern, Börsen und anderen Unternehmen, die mit solchen Instrumenten handeln. Sowohl Kryptowährungen als auch CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, Geld zu verlieren. Sie sollten sorgfältig überlegen, ob Sie verstehen, wie diese Instrumente funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Verlusts Ihres Geldes einzugehen. FX Empire empfiehlt Ihnen, Ihre eigenen Untersuchungen durchzuführen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, und zu vermeiden, in ein Finanzinstrument zu investieren, das Sie verstehen nicht ganz, wie es funktioniert und welche Risiken damit verbunden sind.