Goldpreis gerät durch steigenden U.S. Dollar unter Druck

James Hyerczyk
Gold

 

Der wieder stärkere U.S. Dollar sorgte am Freitag bei Gold für Verkaufsdruck. Auch die Aussicht auf eine baldige Anhebung der Leitzinsen in den Vereinigten Staaten dürfte dazu beigetragen haben dass sich das Edelmetall zum fünften Mal in Folge abwärts bewegte während amerikanische Bundesanleihen stetig zulegten und die Aktienkurse neue Rekordhöchststände erreichten.

Spot Gold bewegte sich um $ 6.910 (oder 0,59 Prozent) abwärts um bei $ 1160.69 pro Feinunze zu notieren.

Der vorläufige Verbrauchervertrauensindex der Universität von Michigan übertraf mit 98,0 Punkten die Erwartungen von Analysten, auch die vorläufigen Inflationserwartungen der Universität von Michigan fielen mit 2,3 Prozent besser als erwartet aus. Die finalen Großhandelswarenbestände blieben mit +0,4 Prozent unverändert.

Rohöl

Die Rohölpreise legten am Freitag um mehr als ein Prozent zu, im Tagesverlauf waren erneut Bewegungen innerhalb einer engen Range zu beobachten. Die gestrigen Preisbewegungen dürften darauf zurückzuführen sein dass viele Marktteilnehmer mit einer Einigung der ölpoduzierenden Länder, welche nicht der OPEC angehören, auf Fördermengenreduzierungen während eines an diesem Wochenende in Wien anstehenden Treffen rechnen. Weitere Aufwärtsbewegungen dürften am Freitag durch den starken U.S. Dollar verhindert worden sein.

Rohöl beendete die Woche mit einem Plus, notierte jedoch etwa zwei Prozent unter dem jüngsten Hoch.

Der am Freitag vom Ölfeld-Serviceunternehmen Baker Hughes veröffentlichte Rig Count zeigte auf dass die Anzahl der in den USA aktiven Ölförderanlagen im Wochenverlauf um 21 auf insgesamt 498 anwuchs – dies markierte die sechste wöchentliche Zunahme in Folge. Während der selben Kalenderwoche im Vorjahr waren 524 Ölförderanlagen in den Vereinigten Staaten aktiv.

Die amerikanische Leichtrohölsorte West Texas Intermediate (WTI) für die Lieferung im Januar legte am Freitag um $ 0,66 (oder 1,3 Prozent) zu um bei $ 51.50 pro Barrel zu notieren, Nordsee-Brent Termingeschäfte für die Lieferung im Februar notierten nach einem Plus in Höhe von $ 0.29 bei $ 54.18 pro Barrel.

Forex

Der U.S. Dollar konnte am Freitag erneut zulegen, was unter anderem auf eine aktuelle Schwäche bei Euro und Japanischem Yen zurückzuführen sein dürfte. Der Euro geriet am Freitag weiterhin durch die Reaktionen der Marktteilnehmer auf die jüngsten Kommentare des EZB-Präsidenten Mario Draghi unter Druck. Draghi kündigte am Donnerstag an dass die Europäische Zentralbank (EZB) das aktuelle Anleihekaufprogramm nach amerikanischem Vorbild verlängern will, jedoch soll das monatliche Gesamtvolumen der Anleihekäufe reduziert werden.

Aufgrund der aktuellen Zinsdifferenz sind Euro und Yen als Finanzierungswährungen beliebt, diese Währungen geraten üblicherweise bei steigendem Interesse der Marktteilnehmer nach riskanteren Assets unter Druck.

Verpassen Sie nichts!

Finden Sie heraus, was die Märkte bewegt. Registrieren Sie sich für ein tägliches Update, das Ihnen in Ihrem Posteingang zugestellt wird.

Aktuellste Beiträge

All Ansehen

Top Werbeaktionen

Top Broker

IMPORTANT DISCLAIMERS
The content provided on the website includes general news and publications, our personal analysis and opinions, and contents provided by third parties, which are intended for educational and research purposes only. It does not constitute, and should not be read as, any recommendation or advice to take any action whatsoever, including to make any investment or buy any product. When making any financial decision, you should perform your own due diligence checks, apply your own discretion and consult your competent advisors. The content of the website is not personally directed to you, and we does not take into account your financial situation or needs.The information contained in this website is not necessarily provided in real-time nor is it necessarily accurate. Prices provided herein may be provided by market makers and not by exchanges.Any trading or other financial decision you make shall be at your full responsibility, and you must not rely on any information provided through the website. FX Empire does not provide any warranty regarding any of the information contained in the website, and shall bear no responsibility for any trading losses you might incur as a result of using any information contained in the website.The website may include advertisements and other promotional contents, and FX Empire may receive compensation from third parties in connection with the content. FX Empire does not endorse any third party or recommends using any third party's services, and does not assume responsibility for your use of any such third party's website or services.FX Empire and its employees, officers, subsidiaries and associates, are not liable nor shall they be held liable for any loss or damage resulting from your use of the website or reliance on the information provided on this website.
RISK DISCLAIMER
This website includes information about cryptocurrencies, contracts for difference (CFDs) and other financial instruments, and about brokers, exchanges and other entities trading in such instruments. Both cryptocurrencies and CFDs are complex instruments and come with a high risk of losing money. You should carefully consider whether you understand how these instruments work and whether you can afford to take the high risk of losing your money.FX Empire encourages you to perform your own research before making any investment decision, and to avoid investing in any financial instrument which you do not fully understand how it works and what are the risks involved.
FOLGEN SIE UNS