Werbung
Werbung

Ex-Dachgesellschaft von Silicon Valley Bank geht in Insolvenz

Von:
Reuters

Frankfurt (Reuters) - Nach der Übernahme der Silicon Valley Bank durch den US-Einlagensicherungsfonds FDIC flüchtet sich deren ehemalige Dachgesellschaft SVB Financial in ein Insolvenzverfahren. Das eingeleitete Verfahren nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts soll den Weg für einen Verkauf der verbliebenen Beteiligungen ebnen, wie SVB Financial an Freitag mitteilte. Die Investmentbank-Tochter SVB Securities und der Venture-Capital-Arm SVB Capital, die zum Verkauf stehen, seien nicht Teil des Insolvenzverfahrens. Man prüfe weiter, welche Alternativen es für diese und andere Tochterfirmen gebe. In einem Reuters vorliegenden Schreiben von SVB Securities an die Kunden hieß es, für die Investmentbank sei eine Übernahme unter Beteiligung des Managements möglich.

ARCHIV: Das Logo der SVB (Silicon Valley Bank) hinter zerbrochenem Glas

Frankfurt (Reuters) – Nach der Übernahme der Silicon Valley Bank durch den US-Einlagensicherungsfonds FDIC flüchtet sich deren ehemalige Dachgesellschaft SVB Financial in ein Insolvenzverfahren. Das eingeleitete Verfahren nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts soll den Weg für einen Verkauf der verbliebenen Beteiligungen ebnen, wie SVB Financial an Freitag mitteilte. Die Investmentbank-Tochter SVB Securities und der Venture-Capital-Arm SVB Capital, die zum Verkauf stehen, seien nicht Teil des Insolvenzverfahrens. Man prüfe weiter, welche Alternativen es für diese und andere Tochterfirmen gebe. In einem Reuters vorliegenden Schreiben von SVB Securities an die Kunden hieß es, für die Investmentbank sei eine Übernahme unter Beteiligung des Managements möglich.

SVB Financial hat derzeit nach eigenen Angaben noch flüssige Mittel von 2,2 Milliarden Dollar. Ende des vergangenen Jahres hatte die Gruppe eine Bilanzsumme von 209 Milliarden Dollar.

Am Freitag vor einer Woche hatte die kalifornische Bankenaufsicht die Silicon Valley Bank geschlossen und dem US-Einlagensicherungsfonds FDIC unterstellt. Es ist die größte Pleite im Finanzsektor der USA seit Washington Mutual in der Finanzkrise 2008. Wenig später folgte die kleine Signature Bank. In der Nacht zum Freitag organisierten mehrere US-Großbanken eine milliardenschwere Rettungsaktion für die Regionalbank First Republic. Doch an den Finanzmärkten kehrt keine Ruhe ein. “Man kann nie wissen, ob noch weitere Hiobsbotschaften kommen”, sagte Marktstratege Art Hogan von B. Riley Wealth Management. ” Ich glaube aber, dass der Großteil der schlechten Nachrichten bereits raus ist.”

(Bericht von Mehnaz Yasmin und Amruta Khandekar; Bearbeitet von Marta Orosz; Redigiert von Alexander Hübner; Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Über den Autor

Reuterscontributor

Reuters, die Nachrichten- und Medienabteilung von Thomson Reuters, ist der weltweit größte internationale Multimedia-Nachrichtenanbieter, welche täglich mehr als eine Milliarde Menschen erreicht. Reuters bietet zuverlässige Geschäfts-, Finanz-, nationale und internationale Nachrichten über Thomson Reuters-Desktops, der weltweiten Medienorganisationen, sowie direkt an Verbraucher auf Reuters.com und über Reuters TV.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Werbung