Erhöhte Risikonachfrage, solide Einzelhandelsumsätze treiben den AUD um 1 Prozent nach oben

James Hyerczyk
Australian Money

Der Dollar fiel gegenüber den anderen Währungen auf ein Zwei-Wochen-Tief und verzeichnete Verluste gegenüber allen wichtigen Währungen außer dem japanischen Yen.  Die Preise wurden in erster Linie von einem stärkeren Euro getrieben, der im Zuge der politischen Entspannungen in Italien an Wert gewann.

Die US-Dollar-Futures lagen im Juni bei 93,986, was einem Rückgang von 0,183 oder -0,19% entspricht.

Die Preisaktion auf dem Forex-Markt zeigt, dass den Anlegern am Montag einige wichtige Fundamentaldaten zur Auswahl standen.

Mit Ausnahme der Dollar/Yen-Händler zuckten die meisten Anleger am Freitag bei den amerikanischen Arbeitsmarktdaten, die viel besser ausfielen als prognostiziert und somit die Renditen der amerikanischen Schatzanleihen nach oben trieben. Dadurch vergrößerte sich der Spread zwischen den Renditen der US-Staatsanleihen und den Renditen der japanischen Staatsanleihen, was den US-Dollar zu einem attraktiveren Investment machte.

Das USD/JPY-Währungspaar notierte bei 109,918, was einem Anstieg von 0,399 oder +0,36% entspricht.

Der Euro stieg ebenfalls, da es in Italien zu einer Regierungsbildung gekommen ist und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Wochenende verlauten ließ, dass Deutschland Schritte in Richtung eines Europäischen Währungsfonds befürworten würde.

Das EUR/USD-Währungspaar lag bei 1,1695, was einem Anstieg von 0,0036 oder +0,31% entspricht.

Die rohstoffgebundenen australischen und neuseeländischen Dollar-Währungen verzeichneten ebenfalls solide Zuwächse. Beide Zuwächse wurden von einer erhöhten Nachfrage nach höheren Risiken angetrieben, wobei der australische Dollar auf positive Unternehmensgewinne und einen unerwarteten Anstieg der Einzelhandelsumsätze reagierte.

Das AUD/USD-Währungspaar lag bei .7648, ein Plus von 0,0080 oder +1,04% und der NZD/USD bei .7030, ein Plus von 0,0043 oder +0,61%.

Am Montag tauchten allerdings bereits globale Handelsbedenken auf, nachdem China die Vereinigten Staaten vor Zöllen oder anderen protektionistischen Maßnahmen gewarnt hatte.

US-Treasury-Märkte

Die Renditen auf den US-Treasury-Märkten stiegen am Montag, da die Anleger weiterhin auf die starken amerikanischen Arbeitsmarktdaten vom Freitag reagieren. Ein solider Anstieg des durchschnittlichen Stundenverdienstes trug dazu bei, eine Zinserhöhung im Juni zu festigen, während sich die Chancen auf zwei weitere Zinserhöhungen im Jahr 2018 erhöhen.

US-Wirtschaftsdaten

Am Montag gab es nur eine Veröffentlichung zu vermelden, die Auftragseingänge für US-Waren gingen im April stärker zurück als erwartet. Nach Angaben des Handelsministeriums gingen die Auftragseingänge im April um 0,8 Prozent zurück, während die Daten für März auf 1,7 Prozent nach oben revidiert wurden. Die Händler waren von einem Auftragsrückgang um 0,5 Prozent ausgegangen.

Gold

Die Goldpreise gaben nach, nachdem sie mehr oder weniger während des gesamten Handels seitwärts notierten. Der Markt wurde durch die Angst vor einem Handelskrieg gestützt. Durch den Anstieg der US-Treasuries wurden jedoch die Gewinne begrenzt.

Der Comex Gold-Index für August schloss bei 1297,30 USD, was einem Rückgang von 2,00 USD oder -0,15% entspricht.

Rohöl

Der U.S. West Texas Intermediate und der International-Benchmark für die Rohölsorte Brent sanken am Montag. Die Händler preisen weiterhin die steigende Produktion und ein damit verbundenes mögliches globales Angebotswachstum ein.

Die WTI-Rohölterminkontrakte lagen im Juli bei 64,75 USD, ein Minus von 1,06 USD oder -1,64% und die Rohölpreise für die Rohölsorte Brent im August lagen bei 75,29 USD, ein Verlust von 1,50 USD oder -1,99%.

Technische Faktoren trugen ebenfalls dazu bei, den Preisverfall zu beschleunigen, da die WTI wichtige Unterstützungsebenen herausnahm, was gleichzeitig eine Reihe von Verkaufsstopp-Orders auslöste.

Verpassen Sie nichts!

Discover what's moving the markets. Sign up for a daily update delivered to your inbox

Aktuellste Beiträge

All Ansehen

Erweitern Sie Ihr Wissen

All Ansehen

Top Werbeaktionen

Top Broker